Selbstbild–Fremdbild | SelbstsicherLive

Selbstbild–Fremdbild | #SelbstsicherLive.07

Weißt Du, wie andere Dich sehen? – Live-Aufzeichnung

In meinen Seminaren erlebe ich immer wieder hautnah, wie stark das Selbstbild vom Fremdbild abweicht. Und beides ist natürlich eine absolute Täuschung.

#SelbstsicherLive findet immer sonntags um 18:15 Uhr live mit Michael Moesslang zu unterschiedlichen Themen rund um Selbstsicherheit, Persönlichkeit, Erfolg und Zufriedenheit auf Facebook statt! Dort kannst Du Deine Fragen, Anregungen und Themenwünsche stellen. Die Aufzeichnung lade ich jeweils hier auf den Blog hoch.

SelbstsicherLive.07 | Selbstbild–Fremdbild – Michael Moesslang – jetzt selbstsicher! 💎

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Die Selbsteinschätzung ist sehr unterschiedlich

In einzelnen Disziplinen neigen die meisten Menschen zur Selbstüberschätzung. So sind wir (alle!) intelligenter und sympathischer als der Durchschnitt und auch die bessern Autofahrer oder Liebhaber. Insgesamt dagegen unterschätzen sich die meisten Menschen, was wohl am Selbstwert liegt. Nur rund 10 % einer Gruppe Führungskräfte-Anwärter hat sich realistisch eingeschätzt, 81 % unterschätzt.

 

Bilder entstehen durch Wahrnehmung

Das liegt schon an den eigenen und fremden Sinneswahrnehmungen:

* Du kennst Dein Spiegelbild, in dem Du Dich selektiv betrachtest, die anderen sehen Dich aus unterschiedlicher Richtung und Entfernung
* Du kennst Deine Stimme aus dem Kopf mit zusätzlichen Schwingungen, die anderen hören sie nur über die Schallwellen in der Luft
* Du nimmst Deinen Körper samt Bewegung und Körpersprache über den propriozeptiven Sinn und Deine Haptik wahr, die andere sehen es mit den Augen
* Den eigenen Geruch, die eigenen Pheromone, den eigenen Geschmack können wir kaum wahrnehmen, andere auf unterschiedliche Art

Wenn schon die Sinneskanäle so unterschiedlich sind, wie soll dann eine Objektivität möglich sein?

 

Bilder werden gefiltert

Dazu kommt, dass ihr beide filtert. Filtert durch einen Abgleich mit einem Idealbild, durch selektive Wahrnehmung durch Erwartungen und Vergleiche mit anderen aber auch durch das, was „sich selbsterfüllende Prophezeiung“ genannt wird. Du suchst nur für Bestätigung dessen, was Du schon über Dich zu wissen glaubst. Und handelst auch danach.

Im Grunde gibt es eine Art Realität (so, wie Du wirklich bist, eine Art Identität), ein Selbstbild und ein Fremdbild, die nie übereinstimmen. Stell Dir das als drei Kreise vor, die sich zwar teilweise überlappt, aber nie deckungsgleich sind. Andere kennen Dinge an Dir, die Du gar nicht wahrnehmen kannst. Du hast Seiten, die andere nicht wahrnehmen können. Und beide Bilder weichen von der Realität ab, da jeweils nur ein Teil überhaupt wahrgenommen werden kann.

Was hilft nun, um Dein Selbstbild realistischer zu machen?

 

Natürlich gibt es Möglichkeiten, es zu verbessern. Doch zum einen ist es vielleicht aufgrund der obigen Erkenntnisse überhaupt nicht nötig und es reicht die Erkenntnis, dass Du Dich selbst nicht realistisch und auch nicht so wie die andere wahrnehmen kannst. Zum anderen kann jede Möglichkeit Dein Selbstbild nur ein kleines Stück erweitern, nie jedoch komplett der Realität angleichen.

 

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky

 

Achtsamkeit

Achtsamkeit hilft Dir, Deine Gewohnheiten und unbewussten Dinge bewusster zu machen. Doch wäre es Unsinn zu glauben, dass Du Deinen Alltag permanent achtsam gestalten kannst. Dafür reicht unser Gehirn nicht aus. Weder um es rund um die Uhr zu machen, noch um es gleichzeitig zu machen, wenn Du Aufgaben erledigst, den Verkehr oder andere Menschen wahrnehmen musst usw. Zudem kannst du auch immer nur einen Teil achtsam wahrnehmen und bist darauf angewiesen, vieles weiterhin mit Gewohnheit zu machen.

 

Feedback

Im Alltag bekommen wir Feedback entweder gar nicht oder es ist nur eine Einzelmeinung. Ist diese noch dazu negativ, greift sie womöglich Deinen Selbstwert an, weil wir dazu neigen eine Aussage zu generalisieren. Wenn Dir andere, beispielsweise im Seminar, Feedback geben, kann dies nur ein kleiner Ausschnitt am Gesamtbild sein. Durch Selektion und alltägliche Kommunikationsprobleme ist dieses noch dazu meist ungenau.

 

Persönlichkeitstests

Genauer gesagt Analysen Deiner Persönlichkeit oder Stärken und Schwächen beleuchten ebenfalls nur einen kleinen Aspekt. Natürlich sind diese hilfreich um beispielsweise seine Stärken im Beruf zu kennen und richtig einzusetzen. Doch ein Gesamtbild geben sie nicht ab. Alleine schon deshalb, weil unsere Sprache so begrenzt ist, alles umfasend zu formulieren und zu verstehen.

Ich denke, ein wenig innere Achtsamkeit und das genaue und sinnvolle Einschätzen der Meinung anderer ist hilfreich um das Selbstbild zu verbessern. Doch es muss nicht absolut realistisch sein.

herzlich Dein Michael

 

 

 

Hier alle #SelbstsicherLive

 

>